Die STVT ist gegen die Abschaffung des Hundekursobligatoriums

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Die Fachsektion Tierschutz STVT der Gesellschaft Schweizer Tierärzte
reagiert mit grossem Unverständnis auf die Motion von FDP Ständerat Ruedi
Noser.
Die vor 8 Jahren erlassene Ausbildungspflicht für Hunde und Hundehalter SKN
hat für Hunde, Halter und Umwelt grosse Verbesserungen gebracht. Alle
Hundehalter wissen, dass es Regeln gibt im Umgang mit Hund und Mitwelt, alle
wissen etwas über die Hundehaltung, Ausbildung, Tierwohl und die Hunde haben
eine Grundausbildung mit Kommandos. Das sagt nichts aus über den Gehorsam
und wie die Halter dieses Wissen umsetzen, aber es wurde vermittelt und
wird öfter auch angewendet. Und das merkt sowohl die Umwelt, wie auch die
TierärztInnen und der Tierschutz.
Die STVT anerkennt, dass die SKN Ausbildungskurse ständig geprüft und
verbessert werden müssen und sie erwartet auch, dass die zum Teil überzogenen und unrealistischen Vorschriften revidiert werden. Sie sollen insbesondere für Tierhalter umsetzbar und lehrreich, sowie von den Behörden kontrollierbar sein. Die STVT lehnt daher den verantwortungslosen Entscheid vom Ständerat klar ab, diese Errungenschaft einfach zu eliminieren, anstatt sie zu aktualisieren! Stattdessen fordert sie eine Revision mit Hilfe der damals an der Ausarbeitung beteiligten Organisationen vom Tierschutz, Kynologen, Tierärzten und Vollzugsbehörden um die eingeschlagene, breitflächig als positiv beurteilte Richtung beizubehalten und nachhaltig für alle Beteiligten zu verbessern.

 

Vorstand der tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz STVT